RISE

Im Rahmen des Projekts RISE produzieren junge Menschen Medieninhalte zu den Themen Gender, Pluralismus, Werte und Religion, Rassismus und Gesellschaftskritik, welche im Zusammenhang mit Extremismusprävention stehen. Zu einigen dieser Jugendproduktionen finden Sie auf der Plattform www.rise-jugendkultur.de/begleitmaterial-zu-produktionen kurze Anregungen zu Filmgesprächen und Materialpakete. Diese zeigen konkrete Möglichkeiten auf, die Filme in der pädagogischen Praxis zu behandeln und beinhalten Anleitungen für Methoden und Übungen.

Im Themenfeld Gender finden Sie drei Filme mit jeweiligem Materialpaket 


„Paul“:

Der Film „Paul“ behandelt die Diskriminierung von homosexuellen Menschen als Rap und Musikvideo. Das Materialpaket bietet Übungen zu den Themen Homofeindlichkeit (im Rap und in der Gesellschaft), Solidarität und Errungenschaften der LGBTIQ* Community.


„Schlossallee“

In „Schlossallee“ wird auf sozialkritische Weise die Tabuisierung von Homosexualität thematisiert. Der Film verdeutlicht und hinterfragt die häufig fehlende Akzeptanz und Intoleranz in der Gesellschaft. Das Materialpaket beinhaltet Übungen zu den Themen Heteronormativität, Outing, Diskriminierung und LGBTIQ*.


„Hysteria“

Der Kurzfilm „Hysteria“ erzählt eine queerfeministische Geschichte über Ohnmacht und Wut, Frust und Solidarität. Es geht darum, wie mit sexueller Belästigung in der Öffentlichkeit „umgegangen“ werden kann, dass sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum ein Teil der Lebensrealität von allen Frauen ist – aber auch, wie sie sich dagegen wehren und selbst ermächtigen können. Das Materialpaket beinhaltet Übungen zum Thema „Sexuelle Belästigung“ und beschäftigt sich mit der Frage, wie in der Gesellschaft damit umgegangen wird.

chevron-up