Methodenpaket 3

Ich im Netz

Das Methodenpaket „Ich im Netz“ beschäftigt sich mit der Selbstdarstellung der Jugendlichen im Netz.

Nach einem bewegungsreichen Warm-Up wird mittels einer Art Riesenmemory über verschiedene geschlechtliche Identitäten gesprochen.

In der medienpraktischen Übung werden anschließend Selfies erstellt und davon ausgehend Geschlechter-Stereotype besprochen und reflektiert. Zudem wird über das eigene Erstellen und Posten von Inhalten in Social Media gesprochen.

Rahmenbedingungen

Zielgruppe

12 bis 15 Jahre | 5. bis 8. Klasse

Dauer

1 Stunde, 40 Minuten | 2 bis 3 Schulstunden

Gruppengröße

8 bis 30 Teilnehmende

Hinweise zur Eignung
  • Aufbaumodul
  • wenig Technikvorerfahrung
  • Schwerpunkte: geschlechtliche Stereotype, Fotobearbeitung/Filter
Technik

Beamer, Leinwand, Laptop, Tablets, Internet, Adapter für Beamer/TV

Struktur des Methodenpakets

Warm-Up

Dauer
10 Minuten
Methode
Postkarten-Puzzle
Zur Methode
Kurzbeschreibung

Mit einem bewegungsreichen Spiel werden Impulse zum Thema Gender und Stereotypen gesetzt.

Wissen

Dauer
30 Minuten
Methode
Paare finden
Zur Methode
Kurzbeschreibung

Beim Spiel ‘Paare finden’ werden neue Begriffe im Kontext geschlechtlicher Vielfalt gelernt.

Medienpraxis

Dauer
60 Minuten
Methode
Selfie-Time
Zur Methode
Kurzbeschreibung

Es werden Selfies erstellt und sowohl währenddessen und danach davon ausgehend Geschlechter-Stereotypen besprochen und reflektiert.

Das sollte besprochen worden sein

  • Posen haben oft etwas damit zu tun, wie ich wahrgenommen werden möchte.
  • Für Jungen und Mädchen gibt es unterschiedliche Posen, die als stereotyp gelten.
  • Eine sexualisierte (Selbst-)Darstellung von Frauen und Mädchen ist eher eine gesellschaftliche Norm als eine persönliche Entscheidung und sollte deswegen kritisch betrachtet werden.
  • Dabei geht es natürlich nicht nur um Posen, auch um Kleidung, Mimik, Make-Up, etc. Exemplarisch arbeiten wir hier mit Posen.
  • Wir lernen, wie Tablets und der Selfie-Kameramodus funktionieren.
  • Wir haben Filter ausprobiert.
  • Wir sprechen darüber, warum wir eigene Fotos ins Internet stellen oder nicht.
chevron-up